Als Gemeinderat und -präsident würde ich mich insbesondere für folgende Prioritäten einsetzen:

Den Horwer Lebensraum gestalten

Auch in der aktuellen dynamischen Wachstumsphase soll auf gute Wohn- und Lebensbedingungen mit Freiraum und Natur hingewirkt werden. Horw soll sich kontrolliert und qualitativ hochwertig entwickeln, um für die EinwohnerInnen und für NeuzuzügerInnen attraktiv zu bleiben. Qualität statt Quantität muss die Leitlinie sein.

Ein qualitativ hochwertiges Bildungs- und Betreuungsangebot für Horw gewährleisten

Ich setze mich ein für hervorragende Schulen und eine niveaugerechte Förderung der SchülerInnen in unserer Gemeindeschule. Die Kita-Plätze sollen erschwinglich sein und die Betreuungsangebote auch während den Schulferien verfügbar.

Optimalen Rahmenbedingungen für Horwer KMU und Startups schaffen

Die Weiterentwicklung des Hochschulstandorts Campus Horw ist aktiv mitzugestalten, so dass Horw optimal davon profitieren kann. Es ist sicherzustellen, dass der Know-how-Transfer von der Hochschule in die Wirtschaft funktioniert. Bestehende und aufstrebende Unternehmen sollen so im inspirierendenUmfeld wachsen können. Für produzierende KMU soll erschwinglicher Raum garantiert sein.

Die Horwer Finanzen weiter stärken

Die Steuerpolitik für die Horwer EinwohnerInnen und für NeuzuzügerInnen soll so attraktiv sein, dass sie weiterhin finanzstarke Personen anzieht. Dies hält den Steuerfuss tief. Die finanziellen Mittel der Gemeinde sollen bewusst und verantwortungsvoll eingesetzt werden.

Mobilität auch in Horw zukunftsgerichtet bewältigen

Ich unterstütze innovative Mobilitätslösungen und die Optimierung des öffentlichen Verkehrs. Ein guter Zugang zu unserem Dorfkern mit allen Verkehrsmitteln bei einer moderaten Verkehrsbelastung für Horw ist mir wichtig. In unserer Gemeinde und auch übergreifend arbeite ich an einer aktiven, mutigen, zukunftsgerichteten Entwicklung von Energie- und Mobilitätsfragen.

Die Horwer Natur schützen und Erholungsräume sichern

Wir fokussieren uns auf die Gestaltung und Sicherstellung von adäquaten Freiräumen. Im Wachstumsschwerpunkt im Talboden braucht es Grün- und Begegnungsflächen. Diese tragen zur Klimaadaptation und zum Klimaschutz bei. Die Halbinsel soll in ihrer unverbauten Art erhalten bleiben.

Den Horwer Ortskern zum lebendigen Dorfzentrum entwickeln

Ich engagiere mich für die Attraktivierung des Dorfzentrums, sowohl in der Nutzung als auch punkto Mobilität. Ein attraktiver Mix aus Detailhandel, Gastronomie und Freiraum ist mein Anliegen.